25.04.2012

Der Scheiß ist dabei mich aufzufressen.

Wenn ich an dich denke ist es wie ein Messerstich direkt in meinen Magen.  Ich würde dir so gerne nochmal sagen das ich dich so unendlich lieb hab, würde über deine Dummheit lachen und dich liebend gern nochmal umarmen. Wenn ich wüsste das es so kommt, hätte ich dich damals gar nicht los gelassen. Deine Stimme fehlt mir, dein Humor. Ich weiß dass es dir genau so geht wie mir. Aber wenn ich nur etwas gut machen will, dann das, was ich dir versprochen habe. Du hattest mir gesagt ich brauch das alles nicht, und wirklich, als du noch da warst, da war das alles einfach. Und jetzt bist du weg, kommst nie mehr wieder. Ich brauche dich, ich brauche das alles, alles was ich mir antue. Es ist so idiotisch mir einzureden ich komm alleine klar, ohne dich, ohne die Klinge. Schatz, sag mir bitte woher dann die Tränen? Ich weiß dass du immer an mich geglaubt hast, ich weiß dass du immer noch an mich glaubst, du kannst es mir nur nicht mehr sagen wie früher. Ich glaub du hättest es idiotisch gefunden wenn ich mir denke du wärst da, aber das ist mir egal, ich glaub ich überlebe sonst nicht. ,,Das ist vielleicht auch besser für dich, denk mal drüber nach". Das sagtest du mir mal, aber das stimmt nicht. Es ist besser für dich, ohne Frage, aber nicht für mich. Es ist schrecklich, du fehlst. Und wenn mir klar wird, das ich dich wahrscheinlich nie wieder in die Arme nehmen kann, dann geht es mir alles andere als gut.
*
Ich versuchte ruhig zu atmen, mich zu kontrollieren. Mein Kopf wurde wieder schwer, wieder war da dieser Kloß im Hals. Ich saß auf dem Boden, schaute apathisch auf den Rauch der erloschenen Kerze und versuchte mich zu beruhigen, vergeblich. Mein Gesicht glühte, Tränen rollten mir über die Wangen. Ich rührte mich kein Stück, saß abwesend da. Dann bekam ich Atemnot, schluchzte und bekam mich nicht mehr unter Kontrolle. Ich wollte schreien, hatte aber keine Luft, keine Kraft. Zuckend rollte ich mich zusammen, vergrub meine Zähne in meinem Knie und wartete bis es vorbei war. Ich wurde von meinem Handy geweckt, keine Ahnung wie lange ich da lag, ich wusste nichts, nur das mein Knie höllisch weh tat. Ich ließ es klingeln, fühlte mich zu schlapp dafür. Aber ich war ruhiger, ich konnte atmen, fühlte mich nicht eingeengt. Doch als ich mir wieder vorstellte wie du hier bist, mich umarmst, wurde mein Kopf wieder so schwer, ich bekam wieder Atemnot. Schon wieder sollte es beginnen, so wie jeden Tag. Aber das brauchte es nicht, ich wusste schon wie ich die Scheiße beenden könnte. Langsam und mühsam tappte ich ins Bad, holte aus dem Wandschrank eine Packung Schmerzmittel und die Klinge. Wieder im Zimmer holte tief Luft, so gut es nur in meinem Zustand ging, und setzt mich auf den Boden. Ich riss das Päckchen auf, schluckte so viele Tabletten wie es nur ging und lehnte mich gegen die Bettkannte, schloss meine Augen. Ich griff nach der Klinge, streifte mit ihr sanft meinen Arm, meine Beine, meine Kehle. Wieder wollte ich Luft holen, bekam aber keine. Jetzt war es endgültig, eine Träne kullerte wieder runter, es fing wieder an. ,,Jetzt oder nie'', flüstere ich und setzte die Klinge an und baute Druck auf, dann stoppte ich und legte sie weg. ,,Ich brauche das nicht, ich brauche das nicht, ich brauche das nicht", schrie ich beinah und begann zu weinen, wollte alles in meiner Nähe zusammenschlagen. Die Tatsache dass ich dir im Moment so gar nicht gefallen würde brachte mich dazu mich wieder zu beruhigen. Du hilfst mir immer noch, auch wenn du nicht mehr da bist. Ich brauche keine Klinge, dass hast du mir beigebracht.



Kommentare:

JulieT hat gesagt…

wunderschöner text, wie immer!
aber es macht mich traurig, dass in ihm so viel wahrheit steckt.
pass bitte auf dich auf :*

Jasmin ∞ hat gesagt…

Was ist los, Herz?
Ich bin so unendlich froh, dass du es nicht getan hast, so froh.
Es tut mir leid, dass ich dich nicht anrufen konnte. Ich war mit Lernen beschäftigt, hab das alles total vergessen. :( & gestern war ich zu lange weg & bin dann auch gleich so müde in mein Bett gefallen! Heute werde ich dich anrufen, aber wirklich heute! ♥'

xoxo, Jasmin.

Jule hat gesagt…

der text ist so wunderschön aber auch irgendwie traurig und ein bisschen erschreckend, dass aber nur weil das alles die Wahrheit ist (:
ich denke es bringt nicht viel dir zu sagen das du das schon schaffst ich weiß es immerhin nicht (: aber ich würde es dir wünschen (: wenn man was will schafft man es auch (:
dein Blog ist wundervoll, mach weiter so (;
Alles Liebe♥

Jenny hat gesagt…

Wunderschöner Text, wunderschöner Blog. *.*
http://weristdeingott.blogspot.com

N.† hat gesagt…

dein blog gefällt mir unendlich gut. ich wünsche dir ganz viel kraft die zeit ohne die klinge zu überstehen.

Versagerin. hat gesagt…

Dein Blog ist sehr schön und du schreibst wirklich gut. Weiter so . (: