22.05.2012

Hörst du wie sie schreit nach dir, meine Seele?



Die Sonne strahlte mir ins Gesicht, ich atmete ein, atmete aus, fühlte mich frei. Meine Haut war leer als ich drüberstrich, keine Narben, einfach glatt. Ich schaute mich um, musste immer wieder blinzeln, die Sonne schien so stark, es war so angenehm warm. Im Hintergrund saßt du auf einem der Steinen an der Inde, sahst mich an, als würdest du nur auf mich warten. Ich grinste dich an, lief zu dir. Als ich näher kam gucktest du stur aufs Wasser, hattest dich nicht bewegt. Ich kam noch näher, rief deinen Namen, aber keine Antwort. Panik machte sich in mir breit, ich ballte meine Fäuste und lief zu dir. Aber als ich da war, warst du weg, lediglich Blut blieb übrig von dir. Ich weinte, schrie, wollte dich zurück.
,,Natalie, alles Okay?", fragte Frau A. mich, meine neue Therapeutin. Ich schniefte, wischte mir die Tränen weg. ,,Ist schon Okay, lass es ruhig raus". ,,Tut mir Leid, eigentlich weine ich ni- Nein das stimmt nicht, egal egal, ich beruhige mich schon. So, es geht schon wieder, es ist nur, er fehlt mir so...". ,,Und was ist mit Vorgestern, wie ging es dir da? Woran hast du gedacht?". Sie hatte kleine Augen, auch keine Brille mehr. Das passte mir ganz und gar nicht, diese Frau kann doch niemals was mit Psychologie und so ein Kram am Hut haben. ,,Weis nicht, er hat mir gefehlt. Aber eigentlich ging es mir schon lange jeden Abend so, nur das ich es Vorgestern halt wirklich getan hab, blöd bin ich, ja schon klar". ,,Nein, um Gottes Willen. Aber 319 Tagen waren viel, ich glaub an dich das es wieder was wird", sagte sie und lächelte mich an. ,,Nein, wirklich nicht. Ich glaub ich hab mich aufgegeben. Eigentlich reicht mir das auch gar nicht. Ich will das alles echt nicht mehr..", ,,Wissen sie, er wurde mir irgendwann einfach so weggenommen, einfach so. Am Anfang hatte ich immer noch seine Worte im Kopf ich pass auf dich auf, aber irgendwann sterben auch diese Worte und ich bin alleine, ganz alleine. Ich will ihn so gerne wieder bei mir haben, und das merke ich erst jetzt. Früher, ich glaub da war er mir nie so wichtig. Und das hat er verstanden. Aber ich wusste doch nicht das er mir so viel bedeutet, so unglaublich viel. Es ist als wär ich abhängig von ihm. Es war so perfekt als er da war, ich war glücklich. So als wäre alles weg, als wäre nichts passiert. Ich musste mich nicht mal mehr anstrengen mich nicht zu schneiden, es passierte von alleine. Und dann, ich hab jeden Abend dagegen gekämpft, und irgendwann war ich zu schwach, die Klinge gewann. Es tat so gut, können sie sich das vorstellen? Ich glaub meine Eltern stecken mich wieder in eine Klinik wenn sie das erfahren, und genau deswegen schneide ich immer weiter, um diesen Gedanken daran zu verdrängen. Oh gott, ich bin so scheiße, so scheiße. Mich hat niemand verdient, Dreck in der Gosse. Auf mich sollte man spucken"


Kommentare:

Maja hat gesagt…

Du hast Hilfe verdient und verdienst es nicht zu sterben- du bist es sicher wert.

<3

Marie hat gesagt…

Sowas solltest du nicht denken, dass du Dreck ind er Gosse bist, das ist niemand. Glaub an dich weiterhin und gib dich nicht auf, andere werden es auch nicht tun

P.S.: Zur Therapeutin ohne Brille, ich hab auch psychologie studiert und keine Brille. Naja eigentlich hätte ich schon eine, hol mir aber im Internet immer meine Tageslinsen. Vielleicht hatte deine ja auch welche ;)

Ich wünsch dir ganz viel Kraft. Lg Marie

Laura Ka hat gesagt…

Hi ich bin Laura und hab nen neuen Blog :) schau doch einfach mal vorbei! ♥ http://laura-photgrphy.blogspot.de/

Thabea hat gesagt…

Verliebt in deinen Blog!

xoxo

Emilie hat gesagt…

Ich hab dein Blog gerade entdeckt und finde ihn wirklich schön. Du schreibst toll.

Emilie

http://emilies-fairytale.blogspot.de/

RedRose hat gesagt…

Ich weiß das man es nie glauben kann wenn jemand sagt, ich versteh dich. Und vermutlich sollte ich das auch nicht tun. Aber ich möchte dir unbedingt was sagen. Zum einen ist dein Block wirklich sehr schön. Du hast viel Gefühl rein gesteckt und das merkt man.
Zum anderen,..Ich kenn das Gefühl sich verletzen zu wollen. Ich hatte es letzten Winter,.. dann eine ganz lange Zeit nicht,.. und ich habe es dieses Winter. Fühl dich nicht schlecht. Du erkennst dein Problem und versuchst es zu ändern, zumindest klingt es so. Allein das lässt mich in dir eine wahnsinnig starke Persönlichkeit erkennen. Gib nicht auf. Das kämpfen lohnt sich.

In Liebe - RedRose